Pferdeportal
Pferdeportal

Canaster I

geb. 1991, Rappe, 170 cm
Caprimond Karon Arogno
Karben
Capri VI Mackensen
Coeur-As
Wega Weissena Vollkorn Neckar
Vogelwarte
Wega Futoro
Weissena IV

Vater Caprimond ist einer der gefragtesten Trakehner Hengste der Gegenwart, war Reservesieger der Trakehner Körung 1987, Vize-Bundeschampion 1988 und Sieger der HLP in Adelheidsdorf. Er war erfolgreich bis Grand Prix und ist in zahlreichen Warmblutzuchten als Veredler und Produzent überaus rittiger Pferde sehr geschätzt.

Mütterlicherseits folgt mit der berühmten Oldenburger Stutenlinie der Weissena einer der populärsten und weitverzweigtesten Stämme des Herzogtums. Canaster’s Mutter, die St.Pr.St. Wega Weissena, war Id-Stute der Elitestutenschau Rastede 1984, Dritte im Landesreitpferdechampionat und ist Vollschwester des einstigen Vechtaer Spitzenpferdes Vivaldi, der als gekörter Dressurhengst heute im Westfälischen deckt. Wega Weissena stellte später in dem Fuchs Canaster II einen weiteren gekörten Sohn. Mit De Niro stellte sie 1998 einen der Preis-Hits der Vechtaer Elite-Fohlenauktion: Für 70.000 Mark wurde Diego Velasquez verkauft und im Herbst 2000 gekört. Wega Weissenas Töchter Wenke Weissena und St.Pr.St. Weissa, beide von Falkner, haben in Oldenburg einen klingenden Namen. Wega als Großmutter brachte neben Vivaldi noch vier weitere gekörte Söhne: den Schimmel Falstaff, der nach nur einem Deckjahr in den Dressursport ging, ferner die beiden Falkner-Söhne Friesenfürst und Falkonet und den bis S-Dressur erfolgreichen HLP-Rekordler Inselfürst (v. Inschallah AA). Eine Halbschwester der Wega Weissena ist die Colorado AA-Tochter Weissgold, die nach Bayern verkauft wurde und dort in Anpaarung an den Vollblüter Bonito xx den gekörten Hengst Bordolino brachte. Bordolino war Spitzenpferd der Reitpferdeauktion in München und mit Thieß Kaspareit platzierter Finalist beim Bundeschampionat des Deutschen Geländepferdes in Verden 1990. Zu den populären Vertretern der Weissena-Linie gehören ferner die gekörten Hengste Triumphator (Körsieger Oldenburg 1985), Top of Class (Körsieger Oldenburg 1986), Good Future (Prämienhengst 1986) und Friesengeist (Prämienhengst 1980, Bundeschampion des Deutschen Springpferdes 1983, später in den Niederlanden und in den USA als Heisman mit Michael Matz erfolgreich).

Eigenleistung: Canaster I war Rittigkeitssieger der Hengstleistungsprüfung in Medingen und nahm unter Hans-Heinrich Meyer zu Strohen 1995 und 1996 an den Bundeschampionaten des Deutschen Dressurpferdes in Warendorf teil. 1996 holte er sich den Titel des Dressurchampions der Fünfjährigen beim Oldenburger Landesturnier in Rastede. Von 1998 bis 2002 war Canaster I nach Ostfriesland verpachtet. Anfang 2003 platzierte sich Canaster I mit Hans-Heinrich Meyer zu Strohen auf Anhieb in S-Dressuren.

Vererbung: der reinerbig dunkle Canaster I hat sich mit seinen ersten Jahrgängen bestens eingeführt. Ein Großteil seiner Fohlen wurde prämiert. Mehrere Nachkommen waren erfolgreich auf Landes- und Bundeschampionaten. Auch seine Töchter wurden bereits mit der Staats- bzw. Verbandsprämie ausgezeichnet. Der ZfDP-Siegerhengst 2002, Sir Willson, hat eine Canaster I-Mutter.

Gekört für Oldenburg, Österreich

Deckt im Natursprung

 

Anfragen unter Gestüt Geyer

www.gestuet-geyer.at

Termine

AWÖ Bundeschampionat 2016

 

Pferdeportal

Stefan Seiberl

Telefon: +49 151 43272242

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pferdeportal